Innenarchitektur mit WOW-Effekt

Wie Wohn-Design und Innenarchitektur bei Hoflehner Interiors entsteht

Kann man neue Ideen fassbar machen? Wie entstehen neue Perspektiven? Und wie kann man einen Raum völlig neu denken? Christian Mann, Innenarchitekt bei Hoflehner Interiors, hat aus dem Nähkästchen des Planungsteams geplaudert.

Christian Mann

Christian Mann, wie läuft der Prozess ab, wenn Sie Innenarchitektur-Projekte bearbeiten?

Das ist am einfachsten zu erklären, wenn man von einem konkreten Projekt ausgeht. Eines der jüngsten Projekte war zum Beispiel der Wohnbereich mit Wohn-/Esszimmer und Küche von Klaus und Eva F. Sie wollten etwas Neues, Frisches in ihrem Wohnbereich schaffen, wo sie sich einfach wohlfühlen können. Die beiden hatten sich zuvor vieles angesehen, unzählige Ideen gesammelt, Freunde gefragt, und so weiter – sind aber auf keinen gemeinsamen Nenner gekommen, der sie beide überzeugt hätte. Als sie sich wieder einmal über Küchen informieren wollten, sind sie zu uns in den Showroom gekommen. Im Gespräch mit uns haben sie offenbar selbst entdeckt, was sie insgeheim schon lange wussten: Um sich in einem Raum richtig wohlfühlen zu können reicht es nicht, einfach eine Küche, eine Bank oder eine Couch auszutauschen – es gehört viel mehr dazu: viele kleine Details, um einen Raum zu schaffen, der perfekt zu einem passt. Und dabei unterstützen wir unsere Kunden mit Leidenschaft.

Wie gehen Sie dann an ein neues Projekt heran?

Zuerst muss man sich natürlich intensiv mit dem Kunden auseinandersetzen. In einem ersten Gespräch bei uns im Schauraum versucht unser Planungsteam möglichst viel von den Wünschen, Anforderungen und Sehnsüchten der beteiligten Personen zu erfahren: Welchen Stil bevorzugen sie? Was gefällt ihnen? Was nicht? Gibt es bauliche Herausforderungen zu meistern? Welches Budget steht zur Verfügung? Und vieles mehr. Ein wenig später gibt es dann einen zweiten Termin vor Ort. Da werden dann die baulichen Gegebenheiten geprüft, die Lichtsituation eingeschätzt, der persönliche Stil anhand des restlichen Mobiliars eruiert usw. Und dann geht’s schon daran, einen Plan zu entwerfen.

»€25,–/qm für die Planungsleistung als Fixpreis«

Das klingt alles sehr aufwändig und zeitintensiv. Ist das dann nicht sehr teuer für den Kunden?

Überraschenderweise gar nicht. Wir können einen Fixpreis von €25,– pro Quadratmeter für die Planungsleistung anbieten. Dafür bekommt unser Kunde einen maßgeschneiderten Grundrissplan inkl. Ansichten und Licht- und Materialkonzept (Details unter www.innenraumplanung.at)

Jetzt sind alle Hintergrundinformationen gesammelt. Wie geht’s nun weiter?

Nun, in dieser Phase geht es darum, Ideen zu entwickeln. Wir kreieren anhand der Kundenwünsche und unserer Visionen einen Plan, der den Kunden begeistern soll. Der gemeinsame Prozess mit dem Kunden ist uns wichtig – sowohl bei der Planung als auch bei der Umsetzung. Wir wollen bei unseren Planungen nicht partout neue Trends verbauen oder angesagtes Mobiliar bzw. Marken einsetzen – es geht bei uns kompromisslos darum, dem Kunden das zu geben, was er möchte. Da gehört natürlich auch dazu, dass wir nicht immer die komplette Ausstattung austauschen müssen bzw. wollen. Gerne können Lieblingsstücke integriert werden – wie im Fall von Klaus und Eva eine Couch, die sie erst vor kurzem angeschafft hatten.

»Neuen Ideen ein Biotop an Inspirationen zur Verfügung stellen«

Wie kommt ihr zu euren Planungsideen?

Das ist schwer zu sagen: Wie entstehen überhaupt Ideen? Neuen Ideen sollte ein Biotop an Inspirationen zur Verfügung gestellt werden. Hierzu besuchen wir zum Beispiel immer gemeinsam die größten Möbelmessen Europas, um uns zu informieren, was es in der Innenarchitektur Neues gibt. Mit Begeisterung besuchen wir auch die schönsten und neuesten Showrooms. Weitere Inspirationen sammeln wir durch Fachzeitschriften und nicht zu vergessen sind wichtige Links, Seiten und Galerien im Internet und in den sozialen Medien. Alles das hilft uns dabei, neue Inspirationen zu bekommen.

»Unsere Kunden sind begeistert!«

Zurück zum Projekt. Jetzt kommt wahrscheinlich der große Tag: Die Präsentation beim Kunden …

Richtig. Nach ca. 3 Wochen ist es soweit: unser Planungsteam ist fertig und der Kunde wird zu uns in den Showroom eingeladen, um ihm das neue Konzept vorzustellen. Warum bei uns und nicht vor Ort? Weil wir hier leichter z. B. neue Materialien vorstellen, Farbpaletten zeigen, Möbel- und viele andere Details zeigen können.

Wie geht’s dann weiter?

Das Schönste für unser Planungsteam ist es, nach der Präsentation die Begeisterung der Kunden zu sehen – genau das ist unser Ziel und die beste Motivation für uns. Jetzt werden noch eventuelle Änderungswünsche besprochen sowie adaptiert und der Plan anschließend finalisiert.

Wer kümmert sich um den Umbau?

Manche Kunden wissen gar nicht, dass wir uns nicht nur um die Planung, sondern auch um die komplette Abwicklung kümmern, also um die gesamten Umbauarbeiten. Wenn wir auch dafür beauftragt werden, folgt eine weitere Detailbesprechung vor Ort. Eine große Schwierigkeit für Kunden ist ja meist, genau kalkulieren zu können. Viele Professionisten stellen Offerte aus, die nur geschätzte Werte enthalten und schlussendlich steht dann ein viel höherer Preis am Ende des Projektes auf der Rechnung. Wir kümmern uns auch gerne um die wichtigsten Angebote, die das Projekt betreffen. Böse Überraschungen wollen wir unseren Kunden ersparen. Danach geht es schon an die Logistik: Unsere Firma organisiert die Terminabstimmungen mit den Professionisten, wie z. B. Abbrucharbeiten, Bodenverlegerarbeiten, Elektriker, Installateur, Rigipser, Maler. Gerne können Kunden auf Wunsch Teile der Arbeiten auch selbst übernehmen. Vom Erstgespräch bis zur kompletten Umsetzung vergingen in diesem Fall rund 4 Monate.